Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Informationen

  • Patente
  • Normen
  • Monographien
  • Glasindustrie NBL
  • Zulieferer und Dienstleister
  • Forschung

Mitgliederbereich

Die Faszination von Böhmens Glas und Landschaft
Glasmuseum zeigt Fotos von Svatopluk Dvorák


Von André Kurtas  


Weißwasser.  Ein Foto zeigt die Lausche im Zittauer Gebirge, eingehüllt im Schnee. Auf einem anderen ist ein Glasmacher bei seiner harten Arbeit zu sehen. Zwei Motive der Fotoausstellung, die am Freitagabend im Glasmuseum Weißwasser unter dem Moto "Das Lausitzer Gebirge und seine Glasmacher in Fotos" eröffnet wurde. Die Bilder stammen von Svatopluk Dvorák aus dem tschechischen Novy Bor in Nordböhmen. «Gleich zu Beginn meiner Schulzeit in Ceska Lipa hat mich die Landschaft in der Umgebung gelockt und fasziniert» , erklärt er. «Das Bestreben, die schönen Erlebnisse für mich und meine Nächsten aufzubewahren, brachte mich zur Fotografie»
Nach dem Abitur auf dem Gymnasium in Ceska Lipa studierte Dvorák in Prag an der Technischen Hochschule Chemie. Danach arbeitete er in der Firma Crystalex als Techniker, später dann als Produktionsleiter und Handelsdirektor. «Die Schönheit des Glases, die handwerkliche Geschicklichkeit und Kreativität haben mich mehr als 40 Jahre meines Arbeitslebens begleitet» , so Dvorák.
Erst mit 60 Jahren hatte er sich eine neue Kamera gekauft und mehr Zeit für sein Hobby gefunden. «Mir wurde klar, das ich endlich die Gelegenheit habe, die schöne und anspruchsvolle Arbeit der Glasmachermeister aufzunehmen.»
Die Fotos, die noch bis zum 4. Juli zu sehen sind, erlauben dem Betrachter zu beurteilen, wie viel handwerkliches Können, aber auch Kraft ein Meister anwenden musste, als er einen großen Teller mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern auftrieb.

Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 05.05.2008


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 05.05.2008


 

Die Faszination Glas verbindet Weißwasser mit Novy Bor: Svatopluk Dvorák (l.) im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern.
Foto: André Kurtas