Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

PAČINEK
Lindava & Kunratice
Das Unternehmen des tschechischen Glaskünstler

 


GESCHICHTE

Einer der bedeutendsten gegenwärtigen Glaskünstler nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern gleichzeitig auf der internationalen Ebene, wurde 1972 in Litorměříce geboren. Sein erster Besuch in der Glasmacherstadt Novy Bor, die er bei einem Kinderausflug entdeckt hatte, inspirierte ihn so sehr, dass er sich für die Laufbahn eines Glasmachers entschloss und 1987 die Lehre an der Glasberufsschule antrat, wo er sich - ohne einen einzigen Glasmacher in seiner Verwandtschaft zu haben - theoretisch und vor allem praktisch bei den größten Meistern des tschechischen Glases auf seinen Beruf vorbereitete.

Als er nach Abschluss der Lehre 1990 als Glasmachergeselle in die legendäre, 1414 gegründete älteste Glashütte der Welt in Chřiská kam, war er sich absolut sicher, dass er diesem schönen Handwerk sein ganzes Leben widmen möchte. Seine Jahre in Chřiská, in denen er sich in der Technik der sog. Hüttenglasformung vervollkommnete, kamen ihm dann bei seinem langjährigen Engagement in AJETO LlNDAVA zugute, einer der mittlerweile bedeutendsten Kunstglashütten der Welt, die er gemeinsam mit dem bekannten Glaskünstler Petr Novotný und dem weltberühmten Architekten Bořek Šipek in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts gegründet hatte und wo er nach kurzer Zeit sogar Meister einer der dortigen Werkstätten wurde. Dann folgte eine Reihe von Auslandsreisen, z.B. in die USA, nach Deutschland, in die Niederlande, nach Italien und in andere Länder mit Glashandwerk, wo Jiri Pačinek die außergewöhnliche Möglichkeit hatte, insbesondere sich selbst, sein handwerkliches Geschick und körperliches Potential zu präsentieren, das ihn gerade dazu prädestinierte, extrem umfangreiche und gleichzeitig detailliert bearbeitete Objekte zu schaffen. Diese wurden bald so originell und typisch für seine Glasmacherhandschrift, dass ihm nur der letzte Schritt übrigblieb, sich als eigenständiger Glaskünstler zu profilieren und eine eigene Marke PAČINEK GLASS zu etablieren.

Dieser Umbruchmoment kam 2007, als Jiří in seinem Haus in Lindava, das er zum Wohnen rekonstruiert hatte, einen Glasofen baute und somit sein erstes, erträumtes Studio gründete. Die Glashütte wurde in diesem Augenblick zu seinem Zuhause und sein Zuhause zur Glashütte ... Der langfristig und ehrlich aufgebaute Ruf seines Namens verbreitete sich weiter. Künstler, Designer, Architekten und Firmen begannen, sein neues Studio so intensiv zu nutzen, dass dessen Kapazität und Größe nach ein paar Jahren der stetig steigenden Nachfrage nicht mehr gerecht werden konnte. Somit kam der nächste, noch mutigere und größere Schritt: der Aufbau von nicht mehr nur einem Studio, sondern direkt einer kleineren Glashütte im unweit gelegenem Dorf Kunratice auf den Fundamenten einer ehemaligen Traktoren-Station und eines Pferdestalls. In dieser kleinen Gemeinde, deren Geschichte keinen Glasmacher, geschweige denn eine Glashütte kannte, erschien 2015 wie durch ein Wunder eine anmutige ländliche Glashütte, die geradezu symbolisch gleich neben der Dorfkirche steht. ..

Jiří Pačinek gestaltete bei dem Bauvorhaben nicht nur das Gebäude an sich, das neben der Glashütte noch eine Schleiferei, Lagerräume, technische Räume und eine Verkaufsgalerie beherbergt, sondern auch den öffentlichen Raum. In einem wunderschönen Kristallgarten können sich Einheimische wie auch Besucher der Glashütte am Zauber des Glases erfreuen. Ein Ort, wo sich Schönheit und Anmut des zerbrechlichen Glases mit wilden Farben, exotischen Formen und einfallsreichen Kreationen verbinden ...

Nicht zufällig ist Jiří Pačinek ein wichtiges Mitglied und Teil des neuen Destinationsprojektes der Liberecer Region mit dem kennzeichnenden Titel KRISTALLTAL, in dem Sie sich gerade befinden.

TECHNOLOGIE

Jiří Pačinek repräsentiert die Technik des sog. in der Hütte geformten und geblasenes Glases. In beiden Glashütten, sowohl in Lindava als auch in Kunratice bei Cvikov, kann man die Meisterschaft von ca. zwölf Glasmachern bewundern, die zur Herstellung der Kunstobjekte traditionelle böhmische Verfahren des Glasblasens mit der Metallpfeife verwenden, ergänzt durch manuelle Formung und heiße Dekorationen, wie Applikationen, Blätter und andere Elemente, die mit Metallwerkzeug wie Scheren, Pinzetten und einer Reihe von weiteren Hilfsmitteln mit merkwürdigen Namen, wie z.B. Scharfschere (šáršál), Auftreibschere (autrajšák), Batzlschere (paclšál), Zwackeisen (cvokajs), Hefteisen (heftajsn), gestaltet werden. Ihren sprachlichen Ursprung und ihre Spuren finden wir in dem hiesigen deutsch-tschechischen Grenzraum, in dem sich die Kulturen in den vergangenen Jahrhunderten begegneten und vermischten, was zur Entstehung von neuen Technologien und zur gegenseitigen Inspiration beitrug.

Die Glastechnologie, die Jiří Pačinek mit seinem Team nutzt und ständig verbessert, basiert auf dem Schmelzen des Natrium-Kalium-Kristallglases, d.h. eines transparenten Glases, das manuell in den Schmelzofen eingelegt wird. Das Herzstück des Schmelzofens bildet die Wanne, eine Art Topf, der aus Schamott hergestellt ist und in dem die rohe Glasmasse /Glasrohmasse geschmolzen wird. Aus diesem Topf entnimmt der Glasmacher die Glasrohmasse durch langsames Drehen der Glasmacherpfeife. Die künftige Glasrohmasse wird in die Wanne in Form des sog. Glasgemenge eingelegt, einer Mischung aus reinem Quarzsand, Soda, Pottasche, Kalk und anderen chemischen Stoffen, die bei einer Schmelztemperatur von ca. 1.300 °C miteinander reagieren und eine ideal durchgeschmolzene und reine Glasmasse ohne Luftblasen und andere Unreinheiten bilden. Der Schmelzprozess nimmt ungefähr 10 Stunden in Anspruch und hat mehrere wichtige Momente, wie z.B. das Mischen, die Läuterung oder das Abkühlen auf die Arbeitstemperatur von ca. 1.150 °C, bei welcher sich das Glas mittels einer Pfeife entnehmen und formen lässt.

Der Glasofen ist ein vollkommen isolierter Raum, dessen inneres Gewölbe mit speziellen, hochtemperaturbeständigen Materialien bedeckt ist, welche imstande sind, Temperaturen bis zu 1.900 °C standzuhalten. Die Lebenszeit des Ofens beträgt etwa 5 Jahre, wobei die Wanne je nach der Abnutzung und dem aktuellen Stand gewechselt wird. In einer Wanne und damit auch einem Ofen kann in einem Moment nur eine Glasfarbe--geschmolzen werden, deswegen befinden sich z.B. in der Glashütte in Kunratice gleich vier eigenständige Öfen, was den Glasmachern ermöglicht, gleichzeitig eine Wanne mit Kristallglas, welches zu dem Basisglas zählt, und dazu drei Farben zu schmelzen. Zu den beliebtesten gehören insbesondere blau, grün und rot. Die seltenste Farbe, die in der Tschechischen Republik nur einige wenige Hersteller, einschließlich der Glashütte Pačinek, schmelzen, ist der Citrin, Glas mit strahlend gelbem Ton, dessen Farbmittel Uranoxid ist.

Nachdem die Arbeit mit der Glasmacherpfeife beendet wurde, muss das Werkstück abgekühlt werden, das ist ein Prozess, bei dem die Verarbeitungstemperatur (ca. 600°C) gesteuert auf eine sichere Temperatur (ca. 40°C) heruntergefahren wird und der etwa 15 Stunden dauert. Die Dauer der Abkühlung unterscheidet sich in Abhängigkeit vom Typ des Produktes, seiner Form, der Menge der Verzierungen und in besonderem Maße der Dicke der Wand, was die Abkühlung in Extremfällen bis zu einigen Tagen verlängern kann. Die Abkühlung des Werkstücks wird in speziellen Kühlöfen durchgeführt, in die es der Glasmacher nach der Abtrennung vom Ende der Blaspfeife hinlegt oder hinstellt. Diese Öfen werden elektrisch betrieben, während die
Schmelzöfen mit Erdgas bzw. Propan-Butan beheizt werden.

Einen Bestandteil der Glasmanufaktur bildet auch die Schleiferei, in der die Werkstücke bearbeitet, gereinigt, poliert und in die finale Gestalt gebracht werden. Die hiesige Schleiferei bietet sowohl den klassischen Flachschliff an waagerechten Scheiben, als auch den Kugelschliff an senkrechten, meist mit technischem Diamant besetzten Schleifscheiben an.

PAČINEK GLAS Lindava
Lindava 82, 471 58 Lindava
Die Tschechische Republik
Telefon: 00-420-487 752 502
Mobil: 00-420-774636376
E-mail: info@pacinekglass.com
PAČINEK GLAS Kunratice
Kunratice u Cvikova 147,
471 55 Kunratice u Cvikova
Die Tschechische Republik
 
Kunstmanager David Sobotka
Mobil: 00-420-608 404 986
E-mail: david@pacinekglass.com
glass.com

Quelle: Prospekt der Firma PAČINEK GLAS


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail:
info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung:
08.12.2019


Tschechische Glasmacher zeigen auf dem Weihnachtsmarkt in Weißwasser ihr Können