Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Glasbläser darf ins Berufliche Schulzentrum zurückkehren
Landkreis erlaubt Montage von 3,20-Meter-Kunstwerk im Foyer / Glasmuseum in Weißwasser sammelt noch Spenden

VON DANIEL PREIKSCHAT
 



Voraussichtlich noch in diesem Jahr kehrt das Glasbläser-Wandbild des Glasgravur-Künstlers Konrad Tag zurück ins Berufliche Schulzentrum in Weißwasser. Das Kunstwerk war dort im Treppenhaus eingebaut gewesen, musste aber aufgrund einer Gebäudesanierung demontiert werden. Nunmehr habe der Landkreis Görlitz erlaubt, es an anderer Stelle im Gebäude wieder anzubringen, so Anne Petrick von der Denkmal-Kommission in Weißwasser.

Ausgeguckt worden sei dafür ein Platz im Foyer des Schulzentrums. Der Vorschlag kam von der Denkmal-Kommission. Dort werde der Glasbläser, gerahmt und mit einer Beleuchtung versehen, an eine Innenwand montiert, erklärt die Weißwasseranerin. Die Kosten dafür können voraussichtlich über Spenden bestritten werden. Die Diplom-Ingenieurin hatte Gäste um die finanzielle Unterstützung gebeten, die sie zur Feier anlässlich des 20-jährigen Bestehens ihres Planungsbüros im vergangenen Jahr eingeladen hatte. "Dabei kam ziemlich viel Geld zusammen", so Anne Petrick. Allerdings dürfte die Summe noch nicht reichen. Daher seien weitere Spenden auf das Konto des Glasmuseums Weißwasser willkommen: Kontonummer 750 020 94, Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, BLZ: 850 501 00, Kennwort: Fenstergravur Glasmacher.

Der alte Standort im Treppenhaus sei aufgrund von Statik- und Wärmeschutz-Auflagen für die Fenstergravur nicht mehr zulässig gewesen, so Anne Petrick. "Das durchscheinende Tageslicht hat es dort natürlich gut zur Geltung gebracht", sagt sie. Im Foyer des Beruflichen Schulzentrums nun werde es wahrscheinlich eine künstliche Lichtquelle hinter dem Fensterbild geben.

Konrad Tag schuf die Fenstergravur 1950/51 für die damals neu entstandene Betriebsfachschule des Lehrkombinates Glas in Weißwasser. Konrad Tag wurde 1903 in Schlesien geboren und arbeitete später in Polen als Glasgravur-Künstler. 1950 reiste er in die DDR aus, wo er bis zu seinem Tod 1954 als Glasgraveur in der Werkstatt für Glasgestaltung in Weißwasser tätig war. Von Tag stammt auch der Entwurf für die Glasmacherlehrling-Plastik vor dem Schulzentrum.


Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 07.01.2015


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 07.01.2015
Impressum


 

Hausmeister Wolfgang Berner bei der Demontage der Fenstergravur im Mai 2014. Der Glasbläser setzt sich aus neun Glasfeldern mit den Maßen 70 Zentimeter mal 1,20 Meter zusammen.
Foto: J. Rehle