Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Stadt will „Lebensfreude“-Bild erhalten

VON Daniel Preikschat


Die verwaiste 5. Mittelschule in Weißwasser wird im nächsten Jahr verschwinden, nicht jedoch die abstrakt dargestellte Figurengruppe mit der schwungvollen Linienführung an der Aula-Giebelwand.

Zumindest hat das Baufachbereichsleiter Thomas Böse jüngst im Stadtrat auf Nachfrage von Heinz Schreiber (Linke) angekündigt. Laut Böse soll die Wand vor dem Abriss der Schule ab- und später wieder aufgebaut werden. Wenn auch noch nicht geklärt sei, wo genau.

Schreiber hatte in seiner Nachfrage auf den Denkmalschutz-Status der mit Farbfliesen gestalteten Wand hingewiesen und den Erhalt angemahnt. Die Schule selbst reißt ein Schöpstaler Unternehmen bis spätestens März nächsten Jahres ein. Den Beschluss für den 77 000 Euro kostenden Abriss hat der Stadtrat mehrheitlich gefasst. Die beauftragte Firma wird auch die 4. Mittelschule sowie die Kita in Weißwasser-Süd abreißen.

Anspruchsvolles Vorhaben

Das Kunst-Objekt im Blick hat auch die Denkmal-Kommission in Weißwasser. Deren Leiter Günter Segger sagt: „Wir wollen das Wandbild erhalten. Da bleiben wir dran.“ 1981, so Segger, seien die Meißener Spaltkeramik-Platten nach einem Entwurf von Georgios Wlachopoulos am Giebel der Aula angebracht worden. „Lebensfreude“ hat der Künstler sein Werk genannt.

Im Gespräch mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung aus dem Baufach hat Segger erfahren, dass der Abbau des Kachelbildes technisch sehr anspruchsvoll werden könnte: „Das hängt ganz davon ab, wie die Unter-Konstruktion beschaffen ist.“ Lassen sich die Kacheln am Stück plattenweise abnehmen, wäre das günstig. Jede Fliese einzeln zu bergen hingegen, dürfte nicht nur sehr mühsam, sondern auch wenig sinnvoll sein. „Wie soll man sie später wieder richtig zusammensetzen“, fragt sich der Denkmalschützer. Der Aufwand wäre enorm und kaum zu rechtfertigen.

Vorschläge für neuen Platz

Eine Herausforderung wird, aufgrund seiner Ausmaße, auch die Suche nach einem geeigneten Platz für das Fliesen-Werk. Die Denkmal-Kommisson, so Günter Segger, werde der Stadtverwaltung aber rechtzeitig Vorschläge unterbreiten.
 


Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser,  vom  08.12.2011


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung:
08.12.2011


 

Soll an anderer Stelle wieder aufgebaut werden – das Wandbild der 5. Grundschule in Weißwasser
Foto: D. Preikschat