Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Wunderschöne Bilder aus Europas größtem Teichgebiet
Die schönsten Seiten der Teichlausitz gibt es jetzt in der Wanderausstellung des Biosphärenreservates im Glasmuseum Weißwasser zu sehen

Von Gunnar Schulze


Schon der Titel macht neugierig und zeigt dabei vor allem ein Stück Heimat: „Die schönsten Seiten der Teichlausitz – Land und Leute im Biosphärenreservat der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“. So heißt die Wanderausstellung, die seit Freitag im Glasmuseum zu sehen ist. Nicht immer bleibt die Zeit, das eigene Umfeld und die schöne Gegend so unter die Lupe zu nehmen. Die schönsten Seiten der Teichlausitz finden sich in der Ausstellung auf Fotos und Dokumentationen wieder.

Als Veranstalter fungiert das Unesco Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Glasmuseum und dem Eigenbetrieb „Kultur- und Sportstätten Weißwasser“.

Die Sonderausstellung wurde von Horst May, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Glasmuseum Weißwasser eröffnet und ist bis zum 29. März zu sehen. „Natürlich freuen wir uns, das wir hier in unserem Haus mit den Sonderausstellungen fortfahren können. Diese hier spiegelt unsere Heimat wieder und ist sehr interessant aufgearbeitet“, sagt er.

Die Ausstellung zeigt vor allem den Einklang der Landschaft mit der Teichlausitz. Das Gebiet des Biosphärenreservats ist eine urtümliche Landschaft. Ausgedehnte Kiefernwälder und über 300 Teiche prägen die dünn besiedelte Region. Seit Jahrhunderten hat der Mensch die Landschaft genutzt und dadurch verändert. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten haben in dieser Kulturlandschaft einen Lebensraum und Rückzugsgebiete gefunden. Weißstorch, Fischotter, Seeadler und Kranich sind hier zuhause. Kostbarkeiten der Flora sind zum Beispiel Sonnentau, Moorveilchen, verschiedene Orchideenarten und Knöterich. Zugleich steht hier die längste zusammenhängende Kastanienallee Sachsens. Zur Lausitz gehört auch die Sprache und Kultur des kleinsten slawischen Volkes, der Sorben. Viele Bräuche der Sorben sind in die Tradition der ganzen Region eingegangen.

Die Ausstellung zeigt in wunderschönen Bildern die Bewohner der Teichlausitz: Pflanzen, Tiere und Menschen, wie Schäfer, Teichwirte und Förster, deren Wirken die Eigentümlichkeiten des Biosphärenreservates erhält. Erzählt wird auch die Geschichte von Naturschützern und Wissenschaftlern, die sich um Arten und Lebensräume bemühen und das „Funktionieren“ der Landschaft untersuchen. Die Fotos stammen von Kennern der Lausitz. Sie zeigen ihre Lieblingsplätze und begleiten den Besucher durch das größte Teichgebiet Europas.

Quelle: Sächsische Zeitung, Ausgabe Weißwasser, vom 09.02.2009


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 05.02.2009


 

Die schönsten Seiten der Teichlausitz sind in der Sonderausstellung des Biosphärenreservates im Glasmuseum Weißwasser zu sehen.
Foto: G.Schulze