Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

 Unterwegs mit polnischen Freunden
Senioren aus Weißwasser und Zary verbringen in der Region drei ereignisreiche Tage mit dem Rad

Von DANIEL PREIKSCHAT


Sie sind mal wieder gemeinsam unterwegs. 15 Rentner von der Seniorenakademie 3.Lebensalter in Zary und 20 Senioren des Kraftwerks Boxberg schwangen sich am Mittag in Weißwasser unternehmungslustig auf ihre Räder.

Vom Parkplatz der Niederschlesischen Verkehrsgesellschaft ging es zunächst zum Braunsteich – wobei es sich Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) nicht nehmen ließ, die Gäste zuvor zu begrüßen und ihnen schöne Tage in der Region zu wünschen. „Die haben wir sicher“, sprach Seniorenclub-Vorsitzende Angelika Güttler aus, was alle dachten.

Immerhin hat das dreitägige Programm den Teilnehmern einiges zu bieten. Noch am Mittwoch besuchten die Senioren das Glasmuseum in Weißwasser und saßen danach gemütlich beisammen in der Gaststätte „Glückauf“. Die polnischen Gäste übernachteten danach in Gastwohnungen der Wohnungsbaugesellschaft (WBG) in der Brechtstraße.

Polen lassen sich überraschen

Richtig in Fahrt kommt die muntere Gruppe am Donnerstag. Waldeisenbahn, Kromlauer Park, Bowlingbahn und Bad Muskauer Park sind die Stationen. Der Findlingspark in Nochten wird am Freitag angesteuert, bevor die Gäste aus Zary am Nachmittag wieder zurückfahren. Auf das Dreitages-Programm in Weißwasser und Umgebung haben sich die Senioren länderübergreifend geeinigt. Was genau man sich gemeinsam ansieht, entschied dann die deutsche Seite. „Wir lassen uns überraschen“, sagten die polnischen Gäste am Mittwoch im Glasmuseum. Der Rundgang dort und zuvor die Radtour zum Braunsteich hätten ihnen schon mal gut gefallen.

Sechs Jahre alte Bekanntschaft

Seit sechs Jahren, sagt Angelika Güttler, sind sich Boxberger Seniorenclub und Seniorenakademie verbunden. Gegenseitig besuche man sich und unternehme etwas, zuletzt vor zwei Wochen bei einem Sportwochenende in Brody. Für diese gelebte deutsch-polnische Völkerverständigung haben beide Seiten jetzt Geld bei der Euroregion beantragt, sagt die Seniorenclub-Vorsitzende.

Apropos Finanzen! Mitorganisator Reinhard Ludwig dankt ausdrücklich der WBG. Die Kosten für die Übernachtungen in den Gästewohnungen übernimmt die Wohnungsbaugesellschaft zu zwei Dritteln. Die Waldeisenbahn trage ebenfalls ihr Scherflein bei, um die Veranstaltung finanzierbar zu gestalten. „Wir dürfen unsere Räder bei den Fahrten kostenlos transportieren“, so Ludwig.

Die Krönung für die Senioren wäre, wenn sich der Oberbürgermeister an einem der geselligen Abende sehen ließe. Doch das konnte Torsten Pötzsch am Mittwoch nicht fest versprechen. 

Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser  vom 11.08.2011ews290411.htm


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 11.08.2011


 

Im Glasmuseum in Weißwasser zeigten sich die polnischen Gäste beeindruckt von den filigranen Ausstellungsstücken.
Foto: D. Preikschat