Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Stölzles ganzes Glasprogramm steht Weißwasseranern offen


Am kommenden Montag, 20. Oktober, öffnet auf dem Gelände der Stölzle Lausitz GmbH ein neuer Werksverkauf seine Türen. Auf über 230 Quadratmetern sind dann hier die Produkte des renommierten Trinkglasherstellers sowie weitere Glasprodukte zu erwerben.

Das neue Factory Outlet (Fabrikverkauf) hat im vollkommen umgebauten Verwaltungsgebäude des Unternehmens seinen Platz gefunden. Im Zuge umfangreicher Umbauarbeiten wurden hier auch neue Büro- und Verwaltungsbereiche, ein neuer Ausstellungsraum und ein repräsentativer Eingangsbereich gestaltet und eingerichtet.

Neben den Sanierungsarbeiten im Inneren des Gebäudes, die seit September 2007 durchgeführt wurden, fand auch eine Renovierung der Fassade statt.

Im neuen Werksverkauf ist das gesamte Produktspektrum der Trinkglasserien und Dekanter von Stölzle Lausitz verfügbar. Einzelne Haushaltswaren aus Glas wie verschiedene Vasen, Teller, Marmeladengläser oder Dosen runden das Warenspektrum ab. Angeboten wird ausschließlich reguläre Ware, die bei einzelnen Aktionen um Sonderartikel ergänzt wird.

Die neu gestaltete Umgebung solle das Einkaufen in diesem Factory Outlet zu einem besonderen Glaserlebnis machen, so die Stölzle Lausitz GmbH. Für die Beratung und den Verkauf sei eigens eine neue Mitarbeiterin eingestellt worden.

Die Produkte von Stölzle Lausitz sind weltweit gefragt und stehen in Hotels und Restaurants rund um den Erdball.

Wie Dietfried Binder, Geschäftsführer der Stölzle Lausitz GmbH erklärte, werden die Umzüge in die neuen Büro- und Verwaltungsräume in den kommenden Wochen ganz in Ruhe vollzogen. pm/thr

Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 14.10.2008


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 14.10.2008


 

Der neu gestaltete Giebel des Verwaltungsgebäudes lädt schon jetzt zum Werksverkauf der Stölzle Lausitz GmbH ein: Am 20 Oktober wird er offiziell eingeweiht.
Foto: A. Brinkop