Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich


Design-Preis für Stölzle Lausitz

Mit dem iF Design Award erhält die Glasserie „Power“ von Stölzle Lausitz aus Weißwasser den zweiten renommierten Designpreis in wenigen Wochen.
 



Die Prämierung in der Kategorie „Produkt“ durch die weltweit älteste unabhängige Designinstitution, die International Forum Design GmbH (iF) in Hannover, folgt für die Produktlinie des Weißwasseraner Glasherstellers Stölzle Lausitz direkt auf die Auszeichnung mit dem German Design Award, teilt das Unternehmen jetzt mit. In beiden Fällen habe die aus Serie „Power“ die Jury durch ihre klare Formgebung und hohe gestalterische Qualität überzeugt. „Damit wird die Serie «Power» zur leidenschaftlichen Sammlerin angesehener Designpreise“, schätzt Thomas Schulz von Stölzle ein. Das Besondere der prämierten Gläser von Stölzle Lausitz ist die tief angesetzte breiteste Stelle des Kelches, die mit dem Glasboden praktisch identisch ist. Möglich wird dadurch auch ein extrem langgezogener Kamin der Weingläser, der das Bouquet des Weines zielgerichtet zur Nase des Genießers führt.

Nahe an Handwerks-Anmutung

Das Unternehmen realisiert in Weißwasser eigenen Angaben zufolge ein maschinelles Herstellungsverfahren auf höchstem Qualitätsniveau, das der handwerklichen Mundblastechnik sehr nahe kommt. Beim Ziehverfahren wird der Stiel im Rahmen der Produktion aus dem Kelch herausgezogen, sodass ein harmonischer Übergang ohne fühlbare Nähte und eine hohe Stabilität des Glases entstehen. Dieses Verfahren macht auch die Umsetzung von außergewöhnlichen Glasformen möglich.

Stölzle Lausitz könne für sich beanspruchen, Deutschlands Nr. 1 bei der Herstellung von Wein- und Sektgläsern (Kelchgläsern) mit gezogenem Stiel zu sein, ist das Unternehmen von sich selbst überzeugt. Neben den klassischen Kelchgläsern mit schlankem, langgezogenem Stiel gehören zur prämierten Glasserie auch Glasbecher.

6 402 Bewerber aus 54 Ländern

Im Rahmen des diesjährigen iF Design Award hat eine 63-köpfige unabhängige, internationale Jury über insgesamt 6402 Einreichungen entschieden, eine bisher noch nicht erreichte Anzahl. Dabei haben sich laut Stölzle Lausitz Bewerber aus 54 Ländern um die Auszeichnung bemüht. Seit 65 Jahren ist der Award ein weltweit anerkanntes und etabliertes Markenzeichen, wenn es um ausgezeichnete Gestaltung geht, so Thomas Schulz.
 

Quelle: Sächsische Zeitung, Ausgabe Weißwasser, vom 17.03.2018


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail:
info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 17.03.2018


 

Für die Glasserie „Power“ erhielten die Weißwasseraner den Award.
Foto: PR