Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Wilhelm Wagenfeld wird zweiter Ehrenbürger von Weißwasser
Designer wird posthum in Weißwasser gewürdigt / 20 Jahre Glasmuseum

Von Christian Köhler


Am 15. April, zu Wilhelm Wagenfelds 116. Geburtstag, wird ihm posthum die Ehrenbürgerschaft in Weißwasser verliehen. Seine Tochter, Dr. Meike Noll-Wagenfeld, wird die Urkunde entgegennehmen. Gleichzeit feiert das Glasmuseum seinen 20. Geburtstag.

"Die Einladungen an die Ehrengäste haben wir bereits verschickt", erklärt Silvia Buder von der Stadtbibliothek Weißwasser. Sie ist mit der Organisation der Festlichkeiten betraut und hat knapp 70 Gäste für das Aprilwochenende vom 15. bis 17. angeschrieben. "Die Tochter Wagenfelds, Dr. Meike Noll-Wagenfeld, hat sich riesig über die Ehrenbürgerschaft gefreut und wird hier in der Stadtbibliothek die Urkunde überreicht bekommen", schwärmt Silvia Buder. Die Laudatio zur Verleihung wird vom Kultur- und Designhistoriker Walter Scheiffeln gehalten. Er hat über die Zusammenarbeit von Wilhelm Wagenfeld und dem damaligen Aufsichtsrat der Vereinigten Lausitzer Glaswerke ein Buch verfasst.

"Am 15. April werden wir nach der Verleihung ins Glasmuseum gehen", verrät auch Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Dort wird die Sonderausstellung zu Wilhelm Wagenfeld am Abend eröffnet und gleichzeitig am darauffolgenden Samstag der 20. Geburtstag des Glasmuseums gefeiert. "Eigentlich wäre der Geburtstag im Juni", sagt die Leiterin des Museums Elvira Rauch. Allerdings freue sie sich, dass das Jubiläum mit der Ehrenbürgerverleihung und der Sonderausstellung in einem würdigen Rahmen zusammenfällt. Dabei soll auch Christoph Wowarra, ein Sammler und Kenner von Wagenfelds Designprodukten, einen Vortrag über dessen Wirken halten. Auf Wunsch der Tochter von Wagenfeld kommt er nach Weißwasser.

Schon Anfang 2015 hatten die Denkmalkommission in Weißwasser und der Förderverein des Glasmuseums vorgeschlagen, Wilhelm Wagenfeld nach dem jüdischen Unternehmer Joseph Schweig zum Ehrenbürger der Stadt zu ernennen. Wilhelm Wagenfeld habe den sehr guten Ruf des Gläserfertigungsstandorts Weißwasser mit begründet, erklärte damals Horst Fasold, Vorsitzender des Fördervereins. Im Februar hatte der Stadtrat dem Vorschlag zugestimmt.

Der 1900 in Bremen geborene Designer Wilhelm Wagenfeld ließ sich vom Bauhaus inspirieren und wurde 1935 Künstlerischer Leiter der Vereinigten Lausitzer Glaswerke (VLG). Dank Wagenfeld entwickelte sich Weißwasser daraufhin zu einem der bedeutenden europäischen Glaszentren. Die ästhetisch und technisch hochwertige Rautenglaslinie beispielsweise sei teilweise noch in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts gefertigt worden. 1937 erhielt die VLG für das Rautenglas-Sortiment einen Grand Prix auf der Pariser Weltausstellung. Ascher, Kelche, Vasen und Tischleuchten seien stilprägend gewesen. Wagenfeld verstarb 1990 in Stuttgart.

Zum Thema:
Der Ablaufplan für das Festwochenende 15. bis 17. April steht schon in groben Zügen fest. "Es kann sich noch an der einen oder anderen Stelle etwas ändern", räumt Silvia Buder ein. So soll die Verleihung der Ehrenbürgerschaft um 16 Uhr mit geladenen Gästen in der Bibliothek stattfinden.


Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 18.02.2016


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung:
18.02.2016


 

Wilhelm Wagenfeld:
Designer wird zweiter Ehrenbürger