Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Erforscht die Geschichte jüdischen Lebens


Am heutigen 24. August feiert der Heimathistoriker Werner Schubert aus Weißwasser seinen 85. Geburtstag. Gudrun Albrecht vom Verein „Zukunft gestalten – ohne zu vergessen“ würdigt in den folgenden Zeilen den Jubilar und sein Schaffen.
 
Die Erforschung der jüdischen Geschichte ist schon seit Jahren sein Steckenpferd und seine Leidenschaft. Heute feiert der Heimathistoriker Werner Schubert seinen 85. Geburtstag. Der gebürtige Schlesier Schubert lebt seit 1949 in der Glasmacherstadt und war Lehrer an verschiedenen Schulen in der Region, zuletzt Direktor des pädagogischen Kreiskabinetts.

Seit seiner Pensionierung 1989/90 widmet er sich der Geschichte jüdischen Lebens in Weißwasser. Werner Schubert hat die Biografie des jüdischen Glasunternehmers Joseph Schweig recherchiert und geschrieben, der auf seine Initiative hin zum Weißwasseraner Ehrenbürger ernannt wurde. Eine besondere Ehre ist, dass sein Werk über das Leben Joseph Schweigs in die Reihe „Jüdische Miniaturen“ aufgenommen wurde, die die Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum herausgibt und mittlerweile mehr als 90 Bände umfasst.

Insgesamt drei Broschüren zum jüdischen Leben und Wirken in Weißwasser hat Werner Schubert geschrieben, die der Verein „Zukunft gestalten - ohne zu vergessen“ herausgebracht hat. Weitere Themen sind in Arbeit, ein Ende seiner Forschungen ist nicht abzusehen.

Wir kennen und schätzen Werner Schubert, der sich mit ganzer Kraft engagiert und wenn nötig, auch streitbar einsetzt für das, was ihm wichtig ist.

Namens des Vereins „Zukunft gestalten - ohne zu vergessen“ gratulieren wir unserem Vereinsmitglied Werner Schubert ganz herzlich zu seinem Ehrentag und wünschen ihm noch viele weitere Jahre erfüllten Lebens und engagierter Forschung.

Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser,  vom 24.08. 2009


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung:
24.08.2009


 

Der Heimathistoriker Werner Schubert. Archivfoto: G. Nitsche