Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Glasmuseum an sächsische Industrieroute angedockt
Weißwasser als sechste Einrichtung im Landkreis gekennzeichnet / 51 Standorte in ganz Sachsen verbunden
 



Die Glasindustrie in Weißwasser ist auf das Engste mit der Entwicklung der Stadt verbunden. "Leider haben wir nicht mehr die Glasindustrie des vergangenen Jahrhunderts", beschreibt Kultur- und Sozialreferent Karl Heinz Melcher die industrielle Situation, "aber in dem Museum sind alle wichtigen Entwicklungen in unserer Stadt zusammengefasst." Aus diesem Grund wurde das Museum nun mit in die "Route der sächsischen Industriekultur" aufgenommen. Sie ist vom sächsischen Ministerium kreiert worden und soll die Vielfalt der sächsischen Industrie für Interessenten und Touristen erfahrbar machen.

"Für uns bedeutet das nicht zuletzt auch eine Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Stadt und der hiesigen Industrie", freut sich Stadtvereinschef Frank Schwarzkopf. Er habe zusammen mit dem Förderverein des Glasmuseums um die Aufnahme in die Route geworben. "Dass wir ihr nun angehören, zeigt", so Schwarzkopf weiter, "dass wir auf einem richtigen Weg sind und würdigt die Arbeit des Fördervereins und des Museums, welches das Wissen um die Glasherstellung bewahrt und dokumentiert."

Weißwasser "dockt" damit als sechste Einrichtung des Landkreises an die Route an. Insgesamt sind 51 Einrichtungen damit verbunden, darunter auch die Landskron Brauerei in Görlitz oder das Chemnitzer Industriemuseum.

Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 30.10.2014


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 30.10.2014


 

Jochen Exner und Frank Schwarzkopf montieren die Plakette zur Route der sächsischen Industriekultur am Glasmuseum.
Foto: ckx