Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !

Museum

Service

Mitgliederbereich

Glasfachschule soll positiv ins Gerede kommen
Für eine Führung am Tag des Denkmals öffnet leer stehender Komplex seine Türen

VON Regina Weiß


Rein vom äußerlichen Ambiente macht die ehemalige Ingenieurschule für Glastechnik mitten in Weißwasser nicht gerade viel her. Dennoch soll sie möglichst positiv mehr in den Fokus gerückt werden, hieß es Dienstag bei einem Pressegespräch in Weißwasser.

"Gemeinsam Denkmale erhalten" lautet das Motto des diesjährigen Denkmaltages in Deutschland. Laut Karl-Heinz Melcher, Leiter der städtischen Denkmalkommission von Weißwasser, sei das Thema genau für die Glasfachschule in Weißwasser gemacht. Nur durch gemeinsame Anstrengungen könne es gelingen, den seit 2009 leer stehenden Gebäudekomplex wieder mit Leben zu füllen und einer Nutzung zuzuführen.

"In den letzten Tagen ist wieder viel Bewegung in die Angelegenheit gekommen", erklärt Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext). Es werde demnächst wieder Besichtigungen mit Interessenten und Diskussionen um Konzepte geben. "Wir wollen das Ganze schließlich nicht dem Erstbesten an den Hals werfen", so Pötzsch. Der OB zeigte sich froh, dass auf der Marathonstrecke zur Reaktivierung des Geländes nun ein erster Etappenerfolg erzielt wird. "Der Notartermin für das erste Gebäude ist gesetzt. Unterzeichnung ist noch vor dem Denkmaltag ", so Pötzsch. Die Rede ist vom sogenannten Ofenhaus/Labor. Das wird nun Anfang September mit dem entsprechenden Grundstück verkauft. Dass das Areal der Glasfachschule für künftige Kaufinteressenten gesplittet werden konnte, sei gar nicht so einfach gewesen, erinnert sich Karl-Heinz Melcher an einen Termin mit der Unteren Denkmalbehörde vor Ort.
Glasfachschule soll positiv ins Gerede kommen

Der neue Besitzer des Ofenhauses werde dieses jedenfalls am Tag des offenen Denkmals, am 11. September, auch öffnen. An diesem Tag steht der Großteil der Glasfachschule bei einer Führung im Fokus des Geschehens. Und wie es dem Motto des Tages entsprechend ist, sollen sich die Tore öffnen.

Karl-Heinz Melcher betont das extra, weil es im vorigen Jahr eben nicht so war. Dort blieben die Türen zu. In diesem Jahr soll der "Dschungel" im Eingangsbereich gelichtet werden, bevor sich die Interessenten den Eingangsbereich, den Verwaltungstrakt oder ehemalige Studentenwohnungen anschauen. Was der Zahn der Zeit nicht schaffe, dafür sorgen unbekannte Täter mit ihrem Vandalismus.

Dennoch soll der Gebäudekomplex wieder positiver in der Öffentlichkeit rüberkommen. Dazu sollen nicht nur Gespräche mit Interessenten beitragen, sondern auch eine Veranstaltung rund um die Villa auf dem ehemaligen Schulgelände. Ende September sei dies geplant. Laut Pötzsch gehe es darum zu zeigen, was dieses Areal für ein "Schmuckstück" ist.

Sonntag, 11. September, Treffpunkt: 10 Uhr am Haupteingang der Glasfachschule

Zum Thema:
Seit 1993 gibt es den Tag des offenen Denkmals in Deutschland. Im vergangenen Jahr nutzten vier Millionen Interessenten die bundesweiten Angebote.Was ist in diesem Jahr am 11. September außer der Glasfachschule in Weißwasser geplant? Die Evangelische Kirche Weißwasser bietet nach dem Gottesdienst (zirka 10 Uhr) die Führung und Besteigung des Kirchturms an. Die Katholische Kirche "Heilig Kreuz" lädt Interessierte von 14 bis 17 Uhr in ihr Gotteshaus ein.Das Glasmuseum Weißwasser hat an diesem Tag von 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt offen. Auf dem städtischen Friedhof trifft man sich um 14.30 Uhr am Verwaltungsgebäude für eine Führung über den Gedenkpfad für die Opfer von Krieg und Gewalt. Der Wasserturm wird von Mitarbeitern der Stadtwerke in der Zeit von 15 bis 18 Uhr offen gehalten.

Quelle: Sächsische Zeitung, Ausgabe Weißwasser, vom 22.08.2016


© Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
E-Mail:
info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung:
22.08.2016


 

Die Glasfachschule Weißwasser wurde mehrfach versteigert. Mit dem Wegzug der Auszubildenden in das Berufliche Schulzentrum steht der Komplex seit 2009 leer. Foto: Ch. Köhler