Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !
Einzigartige Exponate im historischen Gemäuer

Museum

Service


3D-Rundgang durch das Glasmuseum

Glasmuseum auf Facebook

Filme über das Glasmachen in der ARD-Mediathek

Film über das Superfest-Glas der DDR


Polska Wersja

Das Projekt wurde mit Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und mit Unterstützung der Euroregion Neisse realisiert.


Sachsens Museen

Kulturbox.de
Suchmaschine für Kultur

www.museum.de


Sponsoren
des Glasmuseums

Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

Stiftung der Sparkasse
Oberlausitz-Niederschlesien

LEAG AG

Stadtwerke
Weißwasser GmbH

Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Wir machen mit
Sächsische Mitmachfonds

Rudoba Metall Technik

ERF Elektro-Elektronik GmbH
Weißwasser

SpiegelArt
Steffen Noack

Stölzle Lausitz GmbH

 

Ernst Junge
Radio Lausitz
Rotary Club Weißwasser
Siegfried Süße
Dr. Hartmut Zschocher
und
zahlreiche anonyme Spender

 

Das Glasmuseum Weißwasser ist das einzige seiner Art in Sachsen und darüber hinaus in den ostdeutschen Bundesländern. Es befindet sich in der Villa der Unternehmerfamilie Gelsdorf. Wilhelm Gelsdorf war der Erste, der in Weißwasser seit 1877 erfolgreich eine Glashütte betrieben hat.
Im Museum sind zu sehen:
» Lausitzer Glas des 19. und 20. Jahrhunderts
» Glas für Wissenschaft und Technik
» Historische Werkstätten und Werkzeuge zur Glasherstellung, Glasverarbeitung und Glasveredelung
» Spezialsammlungen von Prof. W. Wagenfeld, F. Bundtzen und den Designern der "Werkstatt für Glasgestaltung"
» Diatret- und Arsallgläser
» Sonderausstellungen zu Persönlichkeiten, Technologien und Produkten

Die UN hat das Jahr 2022 zum International Year of Glass (IYOG) ausgerufen.
 




"Seelöwe" auf dem Gelände der Kita Ulja
LR vom 02.02.2008

 

Sonderausstellung „Dorothea von Philipsborn – Annäherung an ein ungewöhnliches Leben“

 

 

Vom 15. Juli bis zum 30. Oktober 2022 wird im Glasmuseum Weißwasser diese Sonderausstellung gezeigt.


Die Schau widmet sich der Biografie der schlesischen Künstlerin Dorothea von Philipsborn. Geboren 1894 auf Gut Strehlitz/Strzelce im heutigen Polen, kam sie 1947 als Flüchtling nach Trebendorf/Schleife und zog einige Jahre später nach Weißwasser. Ihre Werke wie die "Kesse" an der Humboldtkaufhalle, die "Zickelgruppe" an der Oberschule oder der "Seelöwe" auf dem Gelände der Kita Ulja prägen den öffentlichen Raum in Weißwasser und darüber hinaus in der ganzen Lausitz.


Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst in Cottbus, wo zwischen dem 8. Juli  und dem 30. Oktober 2022 unter dem Titel „Zwischen Tradition und Moderne – Die Bildhauerin Dorothea von Philipsborn und Renée Sintenis“ Skulpturen der Bildhauerin zu sehen sein werden.

 

Die Eröffnung der Sonderausstellung findet am Donnerstag, 14. Juli 2022, 18 Uhr im Glasmuseum Weißwasser statt. Nach einer Begrüßung und Einführung durch Christine Lehmann, Leiterin Glasmuseum und wird Dr. Ulrich Röthke, Kustos BLMK/Cottbus den Katalog zur Ausstellung vorstellen.

Die Vernissage wird musikalisch durch Markus Wehrle und Thomas Zydek (Violoncelli) vom Verein PhilMehr e.V. aus Görlitz umrahmt. Ermöglicht wurde dies durch die freundliche Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen.
 


Glasmuseum virtuell zu erleben

Marcus Hentschel, der seit Jahren fotografisch und filmisch die Stadt dokumentiert, hat besonders Gebäude und Orte eigens für den Denkmal-Tag besucht, fotografiert und gefilmt. Dabei war er auch im Glasmuseum. (http://wsw.foto-von-oben.eu/glasmuseum/).

Darüber hinaus kann man bei einem virtuellen Rundgang u. a. auch die Gelsdorf-Hütte, die Glasfachschule, den Glasmacherbrunnen, den Neufert-Bau und die Telux besuchen. (http://wsw.foto-von-oben.eu/denkmal/)


 

 
 
 

Intensivierung der Städtepartnerschaft mit Brühl
SZ vom 31.08.2022


Gespräch mit dem OB Pötzsch über Strukturwandel, Bürgerentscheid, Eisarena, Wiederbelebung der Glasindustrie, Gaskrise...
(LR vom 26.08.2022)


Produktion von Spezialglas (ist wieder angelaufen
LR vom 20.08.2022


Glasfachschule wird zum Leben erweckt
SZ vom 19.07.2022


Star-Architekten sanieren Glasfachschule in Weißwasser
LR vom 06.07.2022


Ministerpräsident Michael Kretschmer und Kulturministerin Barbara Klepsch zu Besuch im Glasmuseum
LR vom 23.06.2022


Erinnerungstafel am Volkshaus enthüllt
SZ vom 27.04.2022


Das Erbe der Stadt in Geschichten verpackt
Das Glasmuseum in Weißwasser hat wieder geöffnet. Die Corona-Pause ist dabei nicht nur vom Museum selbst, sondern auch vom Förderverein genutzt worden, denn 2022 steht einiges an.
LR vom 26.02.2022


Weißwasser als Marke mit Weltstandards
SZ vom 02.02.2022


Die ersten "Stolpersteine" in Gedenken an Margarete und Gerda Pese in Weißwasser dank der Aufarbeitung deren Geschichte durch unser verstorbenes Vereinsmitglied Werner Schubert.
LR vom 26.08.2021


Die Universität der Vereinten Nationen, die Unu Flores, plant eine Außenstelle auf dem neuen Bafa-Gelände in Weißwasser
LR vom 08.11.2021


Denkmalexperten haben sich in der Lausitz umgeschaut, um zu prüfen, ob ausgediente Industrieanlagen beim Strukturwandel helfen können.
SZ vom 07.05.2022
 

 

 

Heinz-Glas Tettau
Die Zeit vom 23.06.2022

 


Ohne Gas kein Glas (Glashütte Freital und Farbglashütte Reichenbach)
SZ vom 13.07.2022
 


Fördergeld vom Freistaat für das Glasmuseum
SZ vom 23.06.2022
 


Das neue Kristall-Paradies in Jablonec nad Nisou.
SZ vom 05.07.2022
 


100 Jahre friedliches Denkmal in Weißwasser – so wurde das Jubiläum gefeiert
LR vom 18.06.2022
 


Leopold Grupp ist neuer Geschäftsführer (CEO) der Stölzle Lausitz GmbH
 


Auszug aus LR vom 04.10.2021:

"Was Weißwasser bislang auf Liste fürs Kohlegeld stehen hat
"

Für Torsten Pötzsch ein Kernanliegen im Strukturwandel ist die Ansiedlung von Bildungseinrichtungen. „Wir haben uns sehr geärgert, dass der Glas-Campus nach Torgau gegangen ist“, berichtet er. Mit Blick auf das Glas-Unternehmen Stölzle in Weißwasser und seinen mehr als 400 Beschäftigten sei das kein gutes Signal. „Wir sind allerdings in Gesprächen und haben auch einen Vor-Ort-Termin, um die Chancen für eine Außenstelle in Weißwasser auszuloten.“ Das nämlich müsse das Ziel sein.

Für die Glasherstellung in Weißwasser werde in den kommenden Jahren Nachwuchs benötigt, der in Torgau ausgebildet wird. „Mit Blick auf eine Unternehmensansiedlung im Neuwerk der Telux und Stölzle Lausitz muss auch vor Ort eine Ausbildungsstätte da sein“, so Pötzsch. Zwei Jahre verhandle das Rathaus bereits mit dem Investor – „und wir biegen auf die Zielgerade ein“. Die Unternehmer hören das freilich gern.

Mit Blick auf den neuen Stadtteil in Weißwasser an der Gelsdorfhütte und dem neuen „Bafa-Campus“ sei er ebenfalls in Gesprächen mit Bildungsinstitutionen, die „bereits in konkrete eine Absicht haben, sich hier mit anzusiedeln“.

 


Verzeichnis der Abschlussarbeiten im Fach Glastechnik der Ingenieurschule für Glastechnik
(später Ingenieurschule für Automatisierungstechnik und Glastechnik) Weißwasser

Das Verzeichnis soll ein Beitrag zur Bewahrung der Geschichte dieser Ingenieurschule sein. Es ist alphabetisch nach Verfassern sortiert


Nr. 73 der "Neuesten Nachrichten"
Inhaltsverzeichnis der "Neuesten Nachrichten" Nr. 1(2000) bis Nr. 65(2020)


 Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
Forster Straße 12 | 02943 Weißwasser
Telefon: 03576-204000 | Fax: 03576-2129613
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 11.09.2022
 webmaster

Impressum


Wir bemühen uns intensiv, in dieser Internetpräsentation richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Internetpräsentation direkt oder indirekt verweist. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

 Fachliteratur aus dem Bestand des Glasmuseums


Sotherby's grosser Antiquitäten-Führer Glas.
Von den Ursprüngen bis zur Kunst des 20. Jahrhunderts
(Schenkung Ihle)


Vom Ohetaler Verlag wurde das Buch "Glasmacherlieder" herausgegeben. Einer der Autoren ist Klaus Jahn, ehemals Technischer Leiter im VEB Spezialglaswerk "Einheit" Weißwasser (jetzt Telux). Klaus Jahn ist später wieder in seine thüringische Heimat gezogen und war im VEB Kombinat Technisches Glas Ilmenau tätig.

Von Zeit zu Zeit werden wir einige Lieder auf unserer Homepage veröffentlichen.

 


Auf manchen Seiten dieser Präsentation befinden sich Collagen am rechten Bildrand. Die dort abgebildeten Personen  haben Herausragendes beim Aufbau und dem Betreiben des Glasmuseums geleistet.