Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !
Einzigartige Exponate im historischen Gemäuer

Museum

Service



Polska Wersja

Das Projekt wurde mit Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und mit Unterstützung der Euroregion Neisse realisiert.


Sachsens Museen

Kulturbox.de
Suchmaschine für Kultur

www.museum.de


 

Das Glasmuseum Weißwasser ist das einzige seiner Art in Sachsen und darüber hinaus in den ostdeutschen Bundesländern. Es befindet sich in der Villa der Unternehmerfamilie Gelsdorf. Wilhelm Gelsdorf war der Erste, der in Weißwasser seit 1877 erfolgreich eine Glashütte betrieben hat.
Im Museum sind zu sehen:
» Lausitzer Glas des 19. und 20. Jahrhunderts
» Glas für Wissenschaft und Technik
» Historische Werkstätten und Werkzeuge zur Glasherstellung, Glasverarbeitung und Glasveredelung
» Spezialsammlungen von Prof. W. Wagenfeld, F. Bundtzen und den Designern der "Werkstatt für Glasgestaltung"
» Diatret- und Arsallgläser
» Sonderausstellungen zu Persönlichkeiten, Technologien und Produkten

 

100 Jahre Arsall
Glasmuseum Weißwasser
7. April bis 4. November 2018
 


Glassplitter:

450 Jahre edles Glas

Schon Könige und Zaren liebten die Glaskunst der Freiherr von Poschinger Glasmanufaktor aus dem Bayerischen Wald. 15 Generationen bewahrten das Handwerk und die künstlerische Emotion, aus der einzigartige Objekte entstehen. Inhaber Benedikt von Poschinger (Bild)feiert 2018 das 450-jährige Jubiläum.

 

Aus dem Beitrag "In sechs Wochen folgt Treff Nummer 2" aus der LR vom 18.04.2018 von Gabi Nitsche:

"Würden die Zuschüsse für Glasmuseum und Tierpark drastisch reduziert, so Pötzsch, könnten diese gleich schließen. Grund: Der Kulturraum gibt Zuschüsse, stellt dafür aber Bedingungen, die sich dann nicht einhalten ließen."

"Sie (die Unterschriftenaktion von Klartext und Wir-für-Hier) soll Dresden die Augen öffnen, Weißwasser braucht Hilfe. Anderenfalls müsste Liebgewordenes schließen wie Eisarena, Bibliothek, Tierpark und so weiter. Doch dieses Horrorszenario will niemand."


Rohrpostkarte:
Kostbare Kreationen aus Glas

In Weißwasser gibt es ein Glasmuseum. Dorthin wieder einmal aufzubrechen lohnt sich für alle, die Freude am vielfältigen Zauber der Verwandlung von Sand in Zierde haben, denn geboten werden zwei Sonderausstellungen zum Thema „100 Jahre Arsall“.
Der Name leitet sich her aus „ars“ für Kunst und „all“ für allemagne, also Deutschland. Die Fertigkeit zur Herstellung von Designstücken durch zweifachen Überfang auf farblosem, hellgrünem oder rosafarbenem Grundglas mit anschließendem Ausätzen des Dekors kam allerdings mit den Gebrüdern Vette aus Lothringen nach Weißwasser. Dort prägten sie in der Aktienhütte der Vereinigten Lausitzer Glaswerke (heute: Stölzle Lausitz GmbH) zwischen 1918 und 1929 eine Arsall-Werkstatt. Deren kostbare Kreationen werden als Leihgaben im Sonderausstellungsraum 1 des Glasmuseums gezeigt. (Die eigene Sammlung ist in der Dauerausstellung zu bestaunen.) Und im Sonderausstellungsraum 2 zeigt Michael Penn verblüffende neue Kunstwerke in Arsall-Manier.
 
Quelle: rohrpost SpreeGas, Ausgabe 1/2018


 

Ausstellung "100 Jahre Arsall" eröffnet. Die Arsal-Exponate sind deutschlandweit einmalig und ein Alleinstellungsmerkmal für Weißwasser.
 


Katalog zur Sonderausstellung
"100 Jahre Arsall" im Glasmuseum erhältlich

 



Für die Glasserie „Power“ erhielt Stölzle den Award
 


 


Alle Beiträge zur Glasindustrie in regionalen (und zum Teil auch überregionalen) Medien bis 2008 zurück finden Sie hier.


""Neueste Nachrichten" Nr. 55 erschienen:
Würdigung von Horst Gramß
Erinnerung an Sigfried Hundt
Beginn der Arsallglas-Produktion vor 100 Jahren


Das Glasmuseum im Video


 Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
Forster Straße 12 | 02943 Weißwasser
Telefon: 03576-204000 | Fax: 03576-2129613
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 18.04.2018
webmaster

Impressum


Wir bemühen uns intensiv, in dieser Internetpräsentation richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Internetpräsentation direkt oder indirekt verweist. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

Sponsoren
des Glasmuseums


Stiftung der Sparkasse
Oberlausitz-Niederschlesien



Vattenfall Europe AG



Stadtwerke
Weißwasser GmbH



Rudoba Metall Technik



ERF Elektro-Elektronik GmbH
Weißwasser



SpiegelArt
Steffen Noack



Stölzle Lausitz GmbH


Ernst Junge
Dr. Hubert Marusch
Radio Lausitz
Rotary Club Weißwasser
Manfred Schäfer
Dr. Ludwig Städtler
Siegfried Süße
Dr. Hartmut Zschocher
und
zahlreiche anonyme Spender