Lausitzer Glas? Glas aus Weißwasser?
G
lasmuseum Weißwasser !
Einzigartige Exponate im historischen Gemäuer

Museum

Service



Polska Wersja

Das Projekt wurde mit Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und mit Unterstützung der Euroregion Neisse realisiert.


Sachsens Museen

Kulturbox.de
Suchmaschine für Kultur

www.museum.de


 

Das Glasmuseum Weißwasser ist das einzige seiner Art in Sachsen und darüber hinaus in den ostdeutschen Bundesländern. Es befindet sich in der Villa der Unternehmerfamilie Gelsdorf. Wilhelm Gelsdorf war der Erste, der in Weißwasser seit 1877 erfolgreich eine Glashütte betrieben hat.
Im Museum sind zu sehen:
» Lausitzer Glas des 19. und 20. Jahrhunderts
» Glas für Wissenschaft und Technik
» Historische Werkstätten und Werkzeuge zur Glasherstellung, Glasverarbeitung und Glasveredelung
» Spezialsammlungen von Prof. W. Wagenfeld, F. Bundtzen und den Designern der "Werkstatt für Glasgestaltung"
» Diatret- und Arsallgläser
» Sonderausstellungen zu Persönlichkeiten, Technologien und Produkten

Sonderausstellung:
100 Jahre Arsall
Glasmuseum Weißwasser
7. April bis 4. November 2018
 


 

Studentinnen der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) beim Inventarisieren der Exponate der Sonderausstellung "100 Jahre Arsallglas"


... Frank Gärtig störte sich zum Beispiel daran, dass in der Präambel der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung nur von den 8.000 Arbeitsplätzen in der Kohleindustrie die Rede ist, wo doch die Lausitz schon 16.000 Arbeitsplätze in der Glasindustrie verloren hat. ...

Aus: "Lausitzrunde stellt sich neu auf"  von Constanze Knappe, Sächsische Zeitung, Ausgabe Weißwasser, vom 16./17. Juni 2018




Eine Aktion des Fördervereins:
"Kunst und Krempel"
Armin Haenelt (Arsallglassammler),  Besucher Falk und Kersten Hempel, Jochen Exner und Horst Grams (beide Glasmuseum v.l.n.r.) kommen miteinander ins Gespräch, um das mitgebrachte Glas einschätzen zu können.


Broschüre "Glastour im Muskauer Faltenbogen" erschienen und im Glasmuseum erhältlich

 

150.000 Euro für das von Ernst Neufert konzipierte funktionalistische Gebäude im Bauhausstil
 


Ministerpräsident Kretschmer auf der Veranstaltung „Weißwasser dankt dem Ehrenamt“: Das Glasmuseum steht nicht zur Diskussion!
 


Sanierte Güterabfertigung der ehemaligen Reichsbahn wird Fundus des Glasmuseums

In: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Weißwasser, vom 13. Juni 2018
 


Ausstellung "100 Jahre Arsall" eröffnet. Die Arsal-Exponate sind deutschlandweit einmalig und ein Alleinstellungsmerkmal für Weißwasser.
 


Katalog zur Sonderausstellung
"100 Jahre Arsall" im Glasmuseum erhältlich

 


 


Alle Beiträge zur Glasindustrie in regionalen (und zum Teil auch überregionalen) Medien bis 2008 zurück finden Sie hier.


Nr. 56 der "Neuesten Nachrichten" erschienen:
Offener Brief des Vorstandes des Fördervereins an Politiker
Pressebeiträge zur Veranstaltung "Kunst & Krempel" im Glasmuseum
Bericht über den Besuch des Fördervereins in Döbern


Das Glasmuseum im Video


 Förderverein Glasmuseum Weißwasser e.V.
Forster Straße 12 | 02943 Weißwasser
Telefon: 03576-204000 | Fax: 03576-2129613
E-Mail: info@glasmuseum-weisswasser.de
Aktualisierung: 04.08.2018
webmaster

Impressum


Wir bemühen uns intensiv, in dieser Internetpräsentation richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Wir übernehmen jedoch keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Internetpräsentation direkt oder indirekt verweist. Wir sind für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.

Sponsoren
des Glasmuseums


Stiftung der Sparkasse
Oberlausitz-Niederschlesien



Vattenfall Europe AG



Stadtwerke
Weißwasser GmbH



Rudoba Metall Technik



ERF Elektro-Elektronik GmbH
Weißwasser



SpiegelArt
Steffen Noack



Stölzle Lausitz GmbH


Ernst Junge
Dr. Hubert Marusch
Radio Lausitz
Rotary Club Weißwasser
Manfred Schäfer
Dr. Ludwig Städtler
Siegfried Süße
Dr. Hartmut Zschocher
und
zahlreiche anonyme Spender